Sollte der Newsletter fehlerhaft angezeigt werden, gelangen Sie hier zur Onlineansicht.

 

Keine Angst vor Mädchen

Offen für „neuen“ Nachwuchs Teil 1

Offen für „neuen“ Nachwuchs – warum ist das ein Thema für unseren Newsletter? Weil wir zu wenig Azubis im SHK-Handwerk haben. Und das für uns der beste Grund ist, uns noch einmal umzuschauen, ob junge, motivierte Leute in unserem Umfeld sind, die wir bisher noch nicht oder nicht intensiv genug angesprochen haben. Zum Beispiel: die weibliche Zielgruppe. SHK-Berufe sind eine Männerdomäne. Ein Vorurteil, das auf beiden Seiten in vielen Köpfen steckt. Dabei gibt es viele Initiativen, junge Frauen für klassische „Männerjobs“ zu begeistern. Warum also nicht mehr Frauen auch im SHK-Handwerk? Wir haben uns die drängendsten Fragen und Vorurteile einmal angesehen.

 
 
 

Interessieren sich Mädchen überhaupt für eine SHK-Ausbildung?

Dass sich Frauen vielleicht nicht zuallererst für eine Ausbildung in einem SHK-Beruf interessieren, hat (mehr noch als bei der männlichen Zielgruppe) auch mit Vorurteilen und Berührungsängsten zu tun. Und mit der Befürchtung, in einen reinen Männerjob einzusteigen, in dem sie nicht ernst genommen werden.

Darum gilt es, mit Unwissen und Vorurteilen aufzuräumen und schon bei der Azubi-Suche zu zeigen, dass auch Frauen und Mädchen willkommen sind – und zwar ganz selbstverständlich.

 
 
 
 
 

Kommunikation ist alles

Um das Interesse der weiblichen Zielgruppe an einer Ausbildung zu wecken, braucht es prinzipiell keine zusätzlichen Maßnahmen. Was die Medien und Inhalte angeht, die Sie für Ihre Nachwuchssuche einsetzen, unterscheiden Männer und Frauen sich nicht. Räumen Sie mit Vorurteilen auf und zeigen Sie Ihren Beruf so abwechslungsreich und anspruchsvoll, wie er ist. Um Mädchen und Frauen nicht von vornherein auszuschließen, ist es aber wichtig, dass Sie auf geschlechtsneutrale Formulierungen setzen und mit Ihrer Personalwerbung nicht nur ausdrücklich männliche Interessenten ansprechen. Dazu gehört auch, zum Beispiel in Broschüren nicht nur Fotos von Männern zu zeigen oder in Stellenanzeigen nicht ausschließlich männliche Bezeichnungen zu verwenden (das wäre im Übrigen sogar ein Verstoß gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz).

Übrigens: In unserem aktuellen Klempner-Flyer und -video haben wir uns bewusst für eine weibliche Hauptfigur entschieden. Luisa Buck ist Klempner-Gesellin mit eigenem YouTube-Kanal, auf dem sie spannende Einblicke in ihre Arbeit gibt. Schauen Sie doch mal rein!

 
 
 

Frauen wollen Kinder – und sind dann weg?

Ja, das kann passieren. Aber auch aus Männern können plötzlich Väter werden. Und nicht jede Frau plant eine eigene Familie oder hängt nach der Geburt ihren Beruf an den Nagel. In den meisten Familien ist ein zweites Einkommen heute sogar die Regel – und auch notwendig.

Hier ist es an der Zeit, umzudenken und für gute Leute flexible Lösungen zu finden, mit denen alle gut leben können.

 
 
 
 
 

Die Sache mit den Toilettenräumen

(Fast) Zum Schluss wollen wir noch mit einer Befürchtung ganz an der Basis aufräumen: Separate Wasch- und Toilettenräume sind keine Pflicht. Ist eine Nachrüstung aus Platz- und Kostengründen nicht möglich, müssen Sie lediglich dafür sorgen, dass die Räumlichkeiten getrennt genutzt werden können. Hierzu genügt schon, dass die Toilettentür abschließbar ist.

 
 
 

Mit gutem Beispiel voran

Verschiedene bundesweite und regionale Programme, Verbände und Vereine haben es sich bereits zur Aufgabe gemacht, Mädchen und junge Frauen für das Handwerk zu begeistern. Auch Sie als Betrieb können dazu beitragen. Kennen Sie zum Beispiel den Girls’Day? Der Girls’Day ist ein besonderer Tag der offenen Tür, an dem Mädchen die Jobs nähergebracht werden sollen, die vielleicht nicht unbedingt ihrem Suchprofil entsprechen. Der Girls’Day findet jedes Jahr statt. Wie Sie teilnehmen können und mehr, erfahren Sie unter www.girls-day.de.

Jetzt heißt es auch für Sie: Zeit zu starten! Mit unseren praktischen Tipps steht einer erfolgreichen Nachwuchssuche hoffentlich nichts mehr im Wege. Viel Erfolg!

 
 
 
 
 

ZEIT ZU STARTEN ist die Ausbildungsinitiative Ihrer SHK-Organisation. Sie hilft Jugendlichen bei der Berufswahl und auf ihrem Weg ins SHK-Handwerk, informiert Eltern und Lehrer und unterstützt auch Sie: zum Beispiel mit kostenlosem Infomaterial und aktuellen Hinweisen und Tipps rund um das Thema Ausbildung. Fragen Sie Ihren Landesverband.

              
 
 
 
   
    Impressum    
 
   
    Wir danken unseren Premiumpartnern für ihre Unterstützung der Initiative: